Panagia Myrtidiotissa

Der Komplex des Klosters Myrtidion besteht aus: 

a) dem Katholikon im Zentrum, das zum Stil der dreischiffigen Basilika mit erhöhtem Mittelschiff, Narthex und Soffite (Frauenquartier) gehört und in dessen unterem Bereich sich die ursprüngliche Kirche der Jungfrau Maria befindet, 

b) Nördlich und südlich des Katholikons angeordnete Zellen, in denen vor allem die Gläubigen für die Fastenzeit der ersten 15 Tage im August untergebracht sind, 

c) Der Glockenturm im Nordosten des Katholikons, aus Kalkstein, mit einer Gesamthöhe von 26 m. , mit beeindruckenden Bogenformationen an den Stirnseiten der vier Stockwerke, 

d) Die kleine Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit, einschiffig, mit gewölbtem Dach, aus nachbyzantinischer Zeit. 

Die ursprüngliche Kirche der Jungfrau Maria wurde an die natürliche Konfiguration einer felsigen Öffnung angepasst, in der sich im Norden eine flache Nische befindet, in der die Ikone der Jungfrau Maria Myrtidiotissa untergebracht ist, ein Ort, der an ihre Entdeckung erinnert. Heute befindet sich im alten Katholikon eine Ikone der Panagia Myrtidiotissa, mit silbernem Überzug und der Inschrift: nach Studium und Aufwand CK CK + X Hieromönch und Abt Kalutzis, Gedicht von Theophile Spithakis. Das jüngste Katholikon in der heute erhaltenen Form wurde Mitte des 19. Jahrhunderts vom Abt Agathangelos Kalligeros errichtet. Es gehört zum Stil der dreischiffigen Basilika, mit einer Ikonostase aus Marmor und einer Inschrift, die uns darüber informiert, dass sie 1856 von Künstlern aus Tinos geschaffen wurde. Beeindruckend ist der 26 m hohe Glockenturm im Nordwesten des Katholikons, der ganz aus Kalkstein besteht und 1888 von dem kytherischen Künstler Nikolaos Fatsea (Fouriaris) verziert wurde. Nördlich und südlich des Katholikons sind Zellen angeordnet, in denen Gläubige für die Fastenzeit am 15. August und fromme Pilger untergebracht sind.

Die Überlieferung erzählt, dass die Ikone im Jahr 1160 oder im 15. Jahrhundert in der Gegend des heutigen Klosters von einem Hirten entdeckt wurde, eine Szene, die in den unteren Teil des Gewandes der Ikone eingearbeitet wurde, die von Nikolaos Theophilos Spithakis im Jahr 1837 angefertigt wurde, wie uns die auf dem Gewand eingravierte Inschrift informiert.

Zugang: Asphaltstraße

TEMPEL UND KLOSTER VON KYTHIRA
Instagram
Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein Feed gefunden.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um einen Feed zu erstellen.

Follow us